Mein Traum: Ein Mustang

Mein Traum: Ein Mustang

Ein eigener Mustang ist der Traum vieler Pferdefreunde. Kein Wunder, denn beliebte Programme wie “The Extreme Mustang Makeover” bringen sie ins Rampenlicht und zeigen was für wunderbare Tiere es sind. 

Neben den Wildfängen des amerikanischen Bureau of Land Management (BLM) sind auch Zuchttiere, zB der Spanische Mustang oder Sulphur und Kiger gute Möglichkeiten für interessierte Reiter.

Doch bevor man sich für eine BLM Adoption oder einen Kauf entscheidet, sollte man wissen, dass Mustangs sich von anderen Pferden unterscheiden. Insbesondere der wilde BLM-Mustang lebt oft seit Generation ohne Kontakt zum Menschen, doch auch in der Zucht bleibt dieses Erbe erhalten.

Alles in allem haben Mustangs ein anderes Verhältnis zu ihrer Umwelt als beispielsweise Quarter Horses, deren Vorfahren seit Jahrhunderten vom Menschen geprägt sind. 

Wie man seinen Mustang trainiert

“Mustangs sind wirklich wunderbare und hoch intelligente Pferde”, schwärmt Trainerin Lisa Scebbi vom Diamond Elite Training in Norco, Californien, wo sie mit wilden und spanischen Zuchtpferden gleichermaßen arbeitet. “Sie haben von Natur aus einen starken Fluchtreflex, deshalb kommt man nicht mit Gewalt und Unterwerfung, sondern durch Überlistung ans Ziel.”

Man darf sich vor den stärkeren Instinkten als bei anderen Pferden nicht fürchten. Im Gegenteil, man kann sie sogar als ursprünglichen Bestandteil des Pferdewesens verstehen. Besonders junge Pferde erschrecken sich oft heftiger als domestizierte Rassen, beruhigen sich jedoch auch schnell wieder wenn sie sehen, dass es keine wirkliche Bedrohung gibt.

Intelligente Wildpferde

Die Wildheit ihrer Ahnen hinterlässt Spuren. Mustangs sind sehr intelligente Tiere, eine Voraussetzung zum Überleben. Damit sind sie im Vorteil beim Training, denn sie sind sehr anpassungsfähig.

Frank Hopkins, ein Mustangexperte aus dem 18. Jahrhundert und Protagonist des Filmes “Hidalgo” schrieb einst über sie:

“Man kann dem Mustang die Intelligenz nicht austreiben. Diese Tiere haben sich selbst über Generationen hinweg geprägt. Sie hatten keine Zäune und Gatter um Feinde fern zu halten. Sie hatten keine Trainer, die ihnen zeigten was zu tun war. Sie waren selsbt für ihr Schicksal verantwortlich oder zum Untergang verurteilt. Viele blieben auf der Strecke, das ist natürliche Auslese. Aber die, die überlebten waren klüger. Mustangs wissen was Intelligenz ist.”

Intelligenz bedeutet, dass die Pferde schnell lernen, sich aber auch schnell langweilen. Konstanter Drill führt deshalb zu einem unwilligen Tier. Man muss sich schleuer als das Tier anstellen und sie ablenken um erfolgreich zu sein.

Familientiere

Mustangs sind Familientiere, was zweifellos eine Folge des wilden Herdenlebens ist. 

Mustangs, gleich ob BLM oder Zucht, sind bekannt für die enge Bindung an ihren Reiter, die sich von anderen Rassen abhebt. Sobald das Tier einem vertraut, wird es fast alles für einen tun. Doch es braucht seine Weile um an diesen Punkt zu gelangen.

Gemeinsame Zeit, konsequente und faire Bahandlung sind der Schlüssel zum Herzen des Mustangs.