FAQ

Welche Transportmöglichkeiten gibt es?

Hier gibt es für uns nur eine tiergerechte Transportform: Lufttransport. Der Mustang muss 4 Wochen in Amerika in Quarantäne, kommt dann per Flugzeug, in 3er Containern untergebracht, nach Deutschland. Während des gesamten Fluges ist qualifiziertes Betreuungspersonal anwesend. Der Flugtransport ist für die Pferde nicht  anstrengender als ein langer Hängertransport. Heu und Wasser stehen den Pferden zur Verfügung.

Eine früher genutzte Möglichkeit ist der Schiffstransport. Hier werden die Pferde auf engstem Raum über 3 Wochen verschifft. Bei diesen Transporten sollte man über die Bedeutung des Tierschutzes nachdenken. Rangniedrigere Tiere sind nach einer solchen Reise oft in schlechtem Futterzustand. Nicht alle Tiere überleben.

Verendete oder notgetötete Pferde werden über Bord geworfen, um einen Seuchenausbruch zu vermeiden.

Übrigens: Weder die Häfen in Bremen, Bremerhaven noch Hamburg sind für die Aufnahme lebender Pferde zugelassen.

Wie lebt der Mustang in Amerika?

Die Pferde leben frei auf bereitgestelltem Land der Regierung. Aufgrund des kargen Bodens ist das Land größtenteils vegetationsarm, sodass die Tiere weite Wege auf Nahrungssuche zurücklegen müssen.

Welche Haltungsform ist für den Mustang empfehlenswert?

Mustangs finden sich in verschiedenen Haltungsformen zurecht. Reine Boxenhaltung lehnen wir aus Tierschutzaspekten klar ab. Wir bevorzugen die Haltungsformen im Herdenverband wie Paddocktrail, Offenstall, Aktivstall oder Paddockbox mit Weidegang die den Bedürfnissen der Pferde gerechter werden.

Worauf muss ich beim Kauf des American Mustang achten?

Jeder BLM-Mustang trägt den typischen BLM-Brand auf der linken Halsseite und besitzt sein Registrationspapier. Es gibt Nachzuchten, so auch die Fohlen die in Deutschland geboren werden. Diese müssen anhand eines DNA-Abstammungsnachweises identifiziert werden.

Immer wieder nutzen Pferdehändler den Namen Mustang, um Pferde ohne Papiere mit zweifelhafter zu verkaufen . Hier erhalten sie im Zweifel keinen BLM registrierten Mustang, der das Leben in freier Wildbahn kannte oder auf einen wildlebenden Vorfahren zurück zu führen ist. Weiterhin achten Sie bitte auf den Preis. Werden Sie skeptisch bei zu günstigen Offerten. Sie nehmen in Kauf, dass sich Ihr Pferd wochenlang auf teils tierschutzwidrigen Schiffstransporten befindet.

Viele Mustangrassen werden vom Menschen gezüchtet und finden nur ihren Ursprung im Mustang. Diese Pferde kommen aus Zuchtprogrammen, nicht aus der freien Wildbahn. Eine natürliche Selektion findet hier nicht mehr statt. Achtung! Auch hier müssen für jedes Pferd Papiere und Abstammungsnachweis vorhanden sein.

Wie „wild“ ist der Mustang?

Der Mustang ist sehr umgänglich und aufgrund seiner Ursprünglichkeit besser als jedes bereits domestizierte Pferd zu trainieren. Er ist sehr menschenbezogen und lernwillig. Wildeingefangene Mustangs können innerhalb weniger Stunden trainiert werden. Beeindruckend ist das alljährliche „Extreme Mustang Makeover“. Hier können Trainer wilde Pferde aus der Auffangstation übernehmen und diese 90 Tage trainieren. Nach Ablauf der Zeit messen sie ihr Können mit anderen Trainern auf einem großen Turnier.

Wie viel kostet ein Absetzer?

Ein in Deutschland gezogener Absetzer kostet je nach Qualität zwischen 5000 und 6000 Euro, Hengste oft teurer.

Wie hoch sind die Importkosten?

Der tierschutzgerechte Flug, -inkl. Quarantäne und tierärztlicher Betreuung-, kostet z.Zt. ca 7000 Euro. Der Kaufpreis eines Mustangs in Amerika variiert je nach Ausbildungsstand. Sie müssen je nach Pferd und Ausbildungsstand mit einem Kaufpreis von mindestens 1.500 – 5.000 Dollar rechnen. Die Grenze nach oben ist offen.

Für wen ist der Mustang geeignet?

Der Mustang eignet sich für jeden, der Interesse daran hat, pferdegerecht mit ihm zu arbeiten. Aufgrund ihrer Leistungsbereitschaft, Lauffreude und Vielseitigkeit sind sie prädestiniert für Distanz- und Wanderritte. Turnier und Freizeitreiter finden im Mustang einen zuverlässigen Freund fürs Leben. Mustangs sind in verschiedenen Sparten des Reitsports anzutreffen.

Was versteht man unter natürlicher Selektion?

Unter natürlicher Selektion versteht man die Vermehrung einer Art (hier des Mustangs) ohne menschlichen Einfluss. Der stärkere Hengst wird sich durchsetzen und vererben. Schwächere Tiere sterben aus. Aus diesem Grund gelten Mustangs als ausgesprochen widerstandsfähig und leistungsbereit.

Was ist ein BLM-Mustang?

Ein BLM-Mustang ist ein in der freien Wildbahn lebendes Pferd, das sich über viele Jahrhunderte entwickelt hat. Der BLM-Mustang ist nur echt, wenn er sowohl den speziellen Mustangbrand, als auch die Registrationspapiere des BLM besitzt. Nachkommen bis zur 4. Generation müssen über einen DNA-Abstammungsnachweis den Eltern zugeordnet werden. Die North American Mustang Association and Registry hat die verschiedenen Mustangs registriert und verwaltet das Zuchtbuch in Amerika.