Was ist ein American Mustang?

Durch Brandzeichen zum American Mustang

Der American  Mustang lebt zunächst in einigen Gebieten Amerikas als wildes Pferd in Freiheit, unangetastet vom Menschen. Um die Mustangs nachhaltig in freier Wildbahn leben zu lassen, ist es, -so die derzeitige Meinung-, nötig, den Bestand zu deckeln. Statt die „Überbestände“ zu töten, werden die Pferde eingefangen und registriert. Wie bei einer Pferderasse erhält jedes Pferd sein Registrationspapier und sein Brandzeichen und wird so zum American Mustang.

Der American Mustang unterscheidet sich je nach Herkunftsregion in z.B. Stockmaß (zwischen 140cm und 160cm), Exterieur und Charakter. Alle Farben und Mischungen der Farben untereinander sind möglich und erwünscht, ebenso alle Scheckungen. Dennoch lassen sich Gemeinsamkeiten finden, weshalb man durchaus von Rassemerkmalen sprechen kann: Die Pferde bewegen sich geschmeidig und rhythmisch. Der zumeist gut definierte Nacken geht weich in die Hals- und Schulterpartie über. Die Oberlinie ist bei mittellangem Rücken harmonisch und endet in einer mit guter Länge ausgestatteten, rundlichen Kruppe. Der Mustang steht leicht bergauf. die Beine sind gerade und gut definiert, die Hufe hart, rund und von ausgezeichneter Qualität.

 

Der Mustang ist sehr menschenbezogen

Trotz des wilden Ursprungs zeigen sich Mustangs als sehr menschenbezogen. Sie sind intelligent und lernen schnell und bereitwillig. Das macht sie zu einem hervorragenden Partner und qualifiziert sie für unsere Zucht.

Lebensräume sind z.B. Nevada und Oregon. In Oregon sind derzeit 19 verschiedene Herden bekannt, unter anderem die Herden Jackies Butte, Paisley Desert, Palomino Buttes oder South Steens. Der Kiger Mustang findet ebenfalls in Oregon seinen Ursprung. Die Mustangs aus Oregon werden in Amerika für ihre sehr gute Arbeitseinstellung, Intelligenz, Sportlichkeit und vor allem für ihre Menschenbezogenheit geschätzt.

In freier Wildbahn findet eine natürliche Selektion statt. Unter natürlicher Selektion versteht man die Vermehrung einer Art (hier des Mustangs) ohne menschlichen Einfluss. Der stärkere Hengst wird sich durchsetzen und vererben. Schwächere Tiere sterben aus. Mustangs gelten daher als ausgesprochen widerstandsfähig und leistungsbereit. Das macht sie für die Zucht in Deutschland besonders interessant.

Bureau of Land Management

Wichtig: Jeder vom BLM registrierte Mustang besitzt Registrationspapiere und erhält den typischen Brand. Aus diesem Brand gehen alle Angaben des Pferdes hervor, wie Alter und genaue Herkunft. Nachkommen von wild gefangenen Mustangs können ebenfalls registriert werden, müssen dann aber zwei BLM registrierte Elterntiere vorweisen. Bei den Nachkommen dürfen die Wildeinfänge nicht länger als 4 Generationen zurückliegen.

Jedes ins Zuchtbuch eingetragene Pferd wird DNA-typisiert. Fohlen werden mittels DNA-Analyse abstammungsüberprüft.